Schießaufsichtenlehrgang zum 6. Mal erfolgreich durchgeführt

Berchtesgadener Land/Dorfen: Die Kreisgruppe Berchtesgadener Land im Landesjagdverband Bayern führte in Emmering bei Dorfen den 6. Schießaufsichtenlehrgang mit deutlich gestiegener Teilnehmerzahl durch. Der Kreisvorstand hatte die Teilnahme insbesondere auch für andere oberbayerische Kreisgruppen geöffnet. Ein BJV-Mitgliedsverein war gleich mit dem Vorsitzenden Norbert Ullmann und zehn Jägerinnen und Jägern erschienen. Das Interesse die „Gelbe Aufsichtenkarte“ des BJV zu erwerben nimmt zu. Das Interesse mitzuwirken wächst wieder.
Die zentrale Organisation und der Ablauf vor Ort lag in den Händen von Dr. Markus Turba , im Vorfeld besonders von Hans Berger, stellv. Vorsitzenden und der stellv. Kreisschriftführerin Eva Stowasser in Zusammenarbeit mit der BJV-Landesjagdschule in Feldkirchen bei München unterstützt. Dr. Markus Turba konnte als Lehrgangsleiter den Waffen- und Schießstandsachverständigen Ing. Dieter Stiefel gewinnen.
Nach der Einweisung in den Lehrgangsablauf, durch den Organisator, wies Gerhard Schröter, Mitglied im BJV-Schießausschuss, zuständig für den Fachbereich „Jagdliche Praxis“ für Landesebene, sowie Schiessobmann des BJV für den Regierungsbezirk Oberbayern, auf die Bedeutung und Verantwortung des Schießaufsichtenwesens hin. Es dient dem sicheren Üben für tierschutzgerechte, waidgerechte und erfolgreiche Jagd. Auf dem Stand übt man. Im Revier kann man nur im Bedarfsfall, bei Beachtung aller Sicherheiten An- und Einschießen aber nicht Üben. Dies geht nur auf zugelassenen Schießständen. Die Abschusspläne können nur mit guter Treffsicherheit erfüllt werden. Die gilt auch für die zunehmend sehr wichtige Schwarzwildbejagung in ganz Bayern. Jagd ist kein Vergnügen, sondern ein Teil der Landeskultur.
Dann übernahm der Referent Dieter Stiefel und führte versiert und erfahren in die Aufgaben und Befugnisse der Schießaufsichten ein. Dabei konnten auch wichtige Fragestellungen der Teilnehmenden umfassend geklärt werden. Keine Frage blieb offen. Auf alle Arten jagdlicher Großkaliberschießstände wurde genau eingegangen. Die Grundvoraussetzung und Verhaltensweisen aller Schießenden, die es stets zu gewährleisten gilt, wurden im Detail erläutert. Auch eingehauste Schießstände waren ein sicherheitsrelevantes, wichtiges Thema.
Nach Lehrgangsabschluss wurden von Dieter Stiefel die Lehrgangsnachweise und gelben Aufsichtenkarten vergeben. Dr. Markus Turba, Ing. Dieter Stiefel und Gerhard Schröter konnten die Teilnehmenden verabschieden, wobei Letzterer auch den Dank und die Anerkennung von dem BJV-Bezirksvorsitzenden von Obb., Thomas Schreder aussprechen konnte, der sich über die weiter steigende Aufsichtendichte sehr freue.

 Schieaufsicht2016